find the way back home
find the way back home
Follow the Heart
Follow the Heart

Barragem do Funcho

Barragem do Funcho ist ein Stausee, mit einem grossen Ablassbecken, der Aradesee.

Als wir im November das erste mal dort waren, war kaum Wasser im Arade See.

Nach Informationen von Einheimischen hatte es die letzten 2 Jahre nur 6 Tage geregnet.

Hier haben wir auch einen wunderschönen, idyllische Platzt gefunden, der sehr wenig frequentiert war.

Mehrere Wochen haben wir hier verbracht.

Ein Gefühl wie "On the top of the world".

Jeden Morgen einen wunderschönen Spaziergang, der sich manchmal bis zu 5 Stunden ausgedehnt hat.

Berg hoch und runter, wir konnten von dieser idyllischen Lanschaft und Ruhe einfach nicht genug bekommen.

Die Luft riecht hier riecht nach Zystrose, ein Duft den wir mittlerweile mit Portugal verbinden.

Die Zystusrose ist eine Heilplanze, die uns auch schon sehr gute Dienste erwiesen hat.

Danke auch an A und S, dass sie uns darauf aufmerksam gemacht haben. Wir kannten das nicht.

Die Zystrose ist bei den Einheimischen gar nicht beliebt, weil sie sehr harzige Blätter hat die brennen wie Zunder. Hier bekannt als Feuerteufel.

An einem morgen haben sie die Schleussen vom Barragem Funcho geöffnet und das Tal geflutet, was für ein Erlebnis!

Das Tal, wo wir sonst spazieren gelaufen sind, war geflutet, das Landschaftsbild hat sich völlig verändert.

Hier wachsen viele Medronho Sträucher, auch Erdbeerbaum genannt.

Die Früchte sehen aus wie kleine stachelige Erdbeeren und schmecken tun sie, na ja, ich sag einfah die Geschmäcker sind verschieden. Sie haben ein, für mich, ausgesprochen gewöhnungsbedürftiges, matschig-kerniges Mundgefühl.

Aus diesen vollreifen Früchten wir hier der Medronhoschnaps gebrannt.

Nicht erlaubt, aber jeder tut es.

"Der schönste Proberaum der Welt"

Wir haben angefangen unsere Musikanlage aufzubauen und haben hier geprobt.

Eine Aussicht, die gibt es kein zweites mal. Das ganze Tal haben wir beschallt, an einem Wochenende sind einige Freunde gekommen, die wir auf einem Open Mic kennen gelernt haben.

Jeder hat sein Instrument mitgebracht und los ging die Session.

Ein wunderschöner Tag.

 

In einer anderen kreativen Phase habe ich begonnen unsere Schränke und Wände mit einem Tremel zu bearbeiten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Natja Kirchner